Es nervt so sehr

Ein riesiges Gedöns um dieses lächerliche Thema, ermüdend in jeder Hinsicht... hört Frau dann noch Geschlabber wird sie aggressiv. Den goldenen Weg hab ich längst vor Augen - ihn zu beschreiten würde mit Uli tausendfach leichter funktionieren. Ach hätt' ich doch.

1 Kommentar 16.4.13 10:04, kommentieren

yazs

Ohne Trauerfutter auch kein Trauerspeck, ist sollte mich an bewährte Ideale halten.

15.4.13 10:27, kommentieren

Egozentrik

Arroganz u. Überheblichkeit - es schüttelt mich und innerlich könnt ich schreien. Ich muss es irgendwie aushalten u. bin so froh, dass sich die Zeit eh schon auf ein Minimum reduziert. Bin haltlos während der Tag vor sich hin dämmert. Ob Uli mir helfen könnte, ja ich denke schon. Ich hab Angst.

13.4.13 15:01, kommentieren

Kontrolle

Euphorisierte Menschen wegen ein paar Sonnenstrahlen und ein beständig auf mich gerichtetes Augenpaar. Man gebe mir Kraft für die nächsten Tage. Keine Freude, kein Ziel was mich mit Glück erfüllt; es bleibt die Checkliste zur Sollerfüllung. Trostlos ist's im Schloss und ich wage nicht, ans Ausbrechen nur zu denken.

13.4.13 10:03, kommentieren

Versuch

Planarbeit beruhigt vielleicht, betäubt im allerbesten Falle doch glückliche Momente stellen sich nicht ein. Planarbeit gespickt mit überflüssigen Selbstgesprächen anderer über Themen die erstmal gedacht werden sollten verursachen ein zur Faust geballtes Hirn. Dem Neubau nähere ich mich zunehmend schleppender, hier ballt sich der Magen. Das kann doch nicht gutgehen.

11.4.13 11:44, kommentieren

Auf der Suche nach Uli

Die Wände rot, jetzt wieder weiß - könnt ich doch auch meine Wände überstreichen. Ohne geht's nicht sagt mir mein Gefühl, der Akku schwach und keine Aussicht auf die passende Station. Alle primär verfügbaren könnten explodieren - ach wenn du wüsstest. Was ich brauche gibt es nicht, wahrscheinlich zu artig und zu seicht. Zum Heulen ist's. Wann schlägt es um in Wut? Geht das jetzt immer so weiter? Einsam bin ich und gefangen in diesem euphorischen Hormoncocktail. Schwimmend suche ich ein Ufer nach meinem Geschmack und zweifle ob ich jemals eins sehen werde.

8.4.13 12:09, kommentieren

Rapunzelturm

Mein präsuizidales Schattendasen stört niemanden. Muss mich um die Hausaufgaben kümmern - sonst wird's hektisch irgendwann. Die schönste Illusion wird an ihre Grenzen stoßen und böse Träume in der Nacht enden am Morgen. Ein entscheidender Vorteil mit dem sich leben läßt finde ich. Abhandlungen über Körper und Raum sind Balsam für die Seele, wenn's doch auch für Erkundungen des Körpers gelten würde.

30.3.13 11:00, kommentieren